Tierrecht
Schutzverträge/Übergabeverträge
19. Juni 2015
Tierrechte Duisburg
Hund und Scheidung
21. Juni 2015
alle Anzeigen

Gefährlichkeitsfeststellung nach Hundebeissereien

Anwalt für Tierrecht Köln

Illustration of Two Angry Fighting Wolves Baring their Teeth

Gefährlichkeitsfeststellung nach Hundebeissereien

(Anhörung)

 Landeshundegesetze, Anhörung, Ordnungsverfügungen, Maulkorb und Leinenzwang, Wesenstest, Akteneinsicht

 

Leider suchen sich viele Hundehalter erst nach dem Erlaß einer Ordnungsverfügung anwaltliche Hilfe und reagieren auf die zuvor ihnen ermöglichte Anhörung selber.

Dies kann zu eklatanten Nachteilen für den Hundehalter und damit für seinen Hund führen. Weshalb ist der rechtliche Beistand bereits im Anhörungsverfahren so wichtig?

Der Sachverhalt wird häufig durch die eigene, sicherlich gut gemeinte Stellungnahme,“ festgezurrt“. Der erst nach Erlaß der ergangenen Verfügung hinzugezogene Anwalt bleibt letztendlich daran gebunden.

Ein sachkundiger Anwalt weiß jedoch worauf es bei der Einlassung vor einer Ordnungsbehörde ankommt, er weiß, das hundliche Verhalten kynologisch zu bewerten, er weiß, den Sachverhalt unter das jeweilige Gesetz zu subsumieren, er kennt die Rechtfertigungsgründe für ein hundliches Verhalten, soweit ein Landeshundegsetz diese fixiert hat und ein Anwalt weiß vor allem, was man besser nicht vorträgt…….

Die Gestaltungsmöglichkeiten und damit die Erfolgsaussichten sind für einen Anwalt im Anhörungsverfahren sehr viel größer. Auch hat er die Möglichkeit der Akteneinsicht, bevor er sich für den Mandanten äußert.

Diese Akteneinsicht ist extrem wichtig, denn nur so lässt sich überhaupt erkennen, ob eine Behörde ermessensfehlerhaft handelt, den Sachverhalt ordentlich aufbereitet, die beigefügten ärztlichen Berichte zutreffend bewertet und die Zeugenaussagen berücksichtigt.

Häufig lässt sich durch anwaltliche Hilfe im Anhörungsverfahren bereits der Erlass einer Verfügung verhindern

Nach Erlass einer Verfügung (Maulkorb- und Leinenzwang oder sogar auch Haltungsuntersagung) bleibt dem Anwalt letztendlich nur der Weg vor das Verwaltungsgericht. Ein teures Unterfangen für den Hundehalter ohne Rechtsschutzversicherung (der Anwalt verdient)…und zu glauben bei den Verwaltungsgerichten säßen kynologisch gebildete Hundeliebhaber ist ein wenig blauäugig

Meine Bitte an Sie und für Ihre Hunde: Wenn Sie schon einen Anwalt beauftragen, beauftragen wollen oder eine solche Beauftragung nicht für völlig ausgeschlossen halten, dann warten Sie nicht bis zum Erlaß der Verfügung…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.