Anwalt für Hunderecht
Hund beisst Katze tot
25. Februar 2016
Anwalt für Tierrecht Köln
Einstufung gefährlicher Hund
8. März 2016
alle Anzeigen

American Bulldog und Mietrecht

Tierrecht Köln

adult and puppy american bulldog in front of white background

Vermieterin muss Haltung eines American Bulldog nicht dulden

AG Hamburg-Barmbek, Beschluss vom 14.12.2005, 816 C 305/05

Der Sachverhalt:

Vorliegend hielt die Mieterin einer Wohnung einen American Bulldog. Laut Mietvertrag war eine eventuelle Hundehaltung genehmigungspflichtig.

Nachdem sich einige Mieter beschwert hatten, wurde die Vermieterin erst auf den Hund aufmerksam. Sie verlangte den Auszug des Hunde von der Mieterin.

Diese hingegen weigerte sich, sodass die Vermieterin Klage erhob.

Die Entscheidung des Gerichts:

Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek befand die Klage für erfolgreich.

Grundsätzlich hätten Mieter einen Anspruch auf die Erlaubnis einer Hundehaltung, jedoch nur, wenn die Interessen des Mieters an der bevorstehenden Haltung gewichtiger sind, als die des Vermieters.

Allerdings gelte dies nicht für die Haltung von „gefährlichen“ Hunden. Der American Bulldog  gelte nach seiner Rassevermutung hingegen als „gefährlich“ im Sinne des Gesetzes. Hundegesetz  Hamburg (das ist so nicht eindeutig, ist doch diese Rasse, die zwar auch nicht anerkannt ist, dort nicht aufgeführt, mag aber wegern der Einkreuzung mit dem Dogo Argentino als Mischling im Sinne des Gesetzes gelten

Demnach hätte die Vermieterin keine Erlaubnis zur Haltung des American Bulldog erteilen müssen.

Überdies habe die Vermieterin nach Auffassung des AG eine Fürsorgepflicht gegenüber den anderen Mietern im Haus. Dahingehend habe sie auf die Ängste und Sorgen hinsichtlich eines gefährlichen Hundes Rücksicht nehmen müssen.

Mithin stehe ihr ein Anspruch auf Beseitigung des Hundes zu.

Der Halter eines solchen Hundes ist gut beraten, sich vorab eine schriftliche Genehmigung zur Haltung genau dieser Rasse einzuholen. Darüber hinaus ist es sicherlich eine Überlegung wert, durch einen Wesenstest die Nichtgefährlichkeit des Hundes nachzuweisen. Ob dies zu einer anderen anderen Bewertung des Sachverhalts des Gerichtes führt…wer weiß

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.